Sturzbügel an der V-Strom

Werbung

In Wikipedia findet man den gängigen Begriff Sturzbügel. Suzuki nennt ihn etwas galanter „Motorbügel“. 

An meiner V-Strom 1000 ist das Stahlgestell aus 2mm dickem Stahlrohr, schwarz pulverbeschichtet und macht einen sehr soliden Eindruck.

Vorne wurde eigens noch ein Rohr parallel zum Kühler angeschweißt, um Nebelscheinwerfer anzubauen. Vielleicht ist das ein zukünftiges Projekt.

Der Bügel ist an jeder Seite mit zwei Schrauben am Motorrad befestigt. Eine Schelle verbindet zusätzlich die beiden Bügel unterhalb des Motors miteinander. Ich überlege, ob den silbernen Schrauben ein wenig schwarze Farbe gut täte.

Wer auch ins Gelände will und somit das Risiko eingeht sein Motorrad „abzulegen“ für den ist so ein Bügelset sicherlich eine gute Investition. Da die V-Strom ein Tourer ist – Suzuki sagt „Adventurer“ – passen die Stahlrohre gut zum gesamtcharakter des Motorrads.

 

Auf diesem Bild sieht man die Verbindungsstange, die die beiden seitlichen Rohre miteinander verbindet und somit die Steifigkeit des Gestells erhöht. Durch diese Stange wird auch der vordere Zylinder zusätzlich geschützt.

 

In der Gesamtansicht fallen die Bügel zunächst nicht weiter auf. Ich denke ich habe mit dem Motorbügel eine optisch ansprechende und schützende Investition getätigt.

Meine V-Strom 1000 samt Kofferset und Motorbügel habe ich von Motorrad Ehringer.

 

Wie gefällt Dir dieser Artikel?

Einfach draufklicken:

Durchschnitt / 5. Bewertungszähler

Dir hat der Artikel gefallen

Folge mir auch gerne auf

Du hast eine Idee, wie man das besser machen kann

Gerne her damit!

Schreibe einen Kommentar