Schräglagentraining – A day at the races

4.4
(7)

Werbung

Über 8.000 Biker machen mit:
Motorrad Tourenfahrer Gruppe

Handverlesene Motorradhotels:
www.Motorradtourismus.de

Hockenheim Ring

Ich bin im Renn- und Schräglagentraining der Bridgestone Riding School, unter der Leitung von Matthias Schröter www.Black-Forest-Speed-Club.de. Dabei habe ich eine BMW F900 XR von www.Bohling-Eisele.de.

Die Biker vom Renntraining fahren das volle Programm auf: Rennmaschinen auf Slicks; in Reifenwärmer eingepackt. Das ist eine Nummer zu schnell für mich. Als Normal-Fahrer bin ich angemeldet im Schräglagentraining. Hier fahren auch Leute mit, die einen RUKKA Tourenanzug tragen, so wie ich.

Trainer Jochen und ich. Beide im weißen Leibchen. Jochens Website: www.fs-kaestner.de

Anmeldung, Technik Check, Einteilung in Gruppen, erste Infos von Jochen, dem Trainer meiner Gruppe. Jochen ist Fahrlehrer und hat seine BMW S1000 R dabei.

Der Chef, Matthias Schröter, bei der technischen Abnahme. Na, seht ihr auch was fehlt? – Richtig: Das Motorrad hat keinen Mundschutz.
In der Boxengasse

Jetzt nehme ich euch mit auf die Strecke.

Erste Runden

11 Uhr. Wir fahren aus der Boxengasse. Der erste Turn ist zum Strecke kennenlernen und eingrooven. Nach 20 Minuten gibt uns Jochen individuelles Feedback. Bespricht mit uns, wie wir nach und nach mehr Sicherheit auf der Strecke bekommen.


Auch das Tempo kann in unserer Gruppe immer wieder angezogen werden. Das schafft Vertrauen in mich, das Motorrad und auch die Reifen.

Einfahrt Parabolika

Das Schild Links mit der 50 habe ich erst wahrgenommen als uns Jochen darauf aufmerksam gemacht hat, dass es existiert. Es liefert eine Orientierung für den Bremspunkt. Wir waren allerdings nicht so scharf unterwegs, dass wir hätten voll in die Eisen langen müssen.

38 Grad und es wird noch heißer

Einfahrt Parabolika, Rechtskurve.
Die BMW F900 XR hat ein Sport Display. Hier wird die aktuelle und maximale Schräglage angezeigt. Ein nettes Technik Feature. Insbesondere, wenn die Kamera mitläuft. Vor mir fährt Trainer Jochen. Davor die grüne Gruppe, die wir dann auf der Parabolika überholen werden.

Rechts überholen

Wir fahren in der Parabolika rechts an Gruppe grün vorbei. Ich bin tatsächlich in einer Gruppe, die recht flott unterwegs ist.

Gruppe Grün fährt jetzt hinter uns. 182km/h bei 22 Grad Schräglage auf der Grand Prix Strecke sind für mich ein Erlebnis. Die Profis lachen da natürlich. GP-Fahrer sind hier mit 300km/h unterwegs.

Spitzkehre

Die Spitzkehre ist die langsamste Kurve auf der Strecke. Hier erreiche ich über den Tag hinweg die größte Schräglage.

Das Bild über dem Text zeigt Runde 1. Da ist Gruppe grün noch vor uns. die F900 XR legt sich geschmeidig mit 39 Grad in die Kurve. In der nächsten Runde – und auf dem nächsten Bild wird dann meine maximale Schräglage des Tages erreicht.

Da hätte ich wohl noch etwas mehr arbeiten und mich selbst mehr in die Kurve legen sollen. 43 Grad zeigt das Sport Display in der Spitzkehre gerade an.

Es folgen noch diverse weitere Kurven und Kurvenkombinationen. Ich spule mit den Bildern aber mal vor zur Start-Ziel-Geraden.

Start-Ziel-Gerade

Ich habe gerade Speed rausgenommen, damit mein Hintermann direkt hinter dem Trainer fahren kann. Danach setze ich wieder an, um dran zu bleiben.

In der Nordkurve ziehen die zwei Jungs vor mir etwas davon. Das hat zwei Gründe. Zum Einen haben die Maschinen einen stärkeren Motor, meine Vordermänner können aber auch besser fahren als ich. Mit dem 6. Gang in der Kurve war ich auch versehentlich im „Straßenverkehrsmodus“ unterwegs. Im weiteren Streckenverlauf kann ich einigermaßen dranbleiben, wohl auch weil Jochen die Geschwindigkeit ein wenig rausnimmt. Er beobachtet uns kontinuierlich im Rückspiegel. So bleiben wir als Gruppe zusammen.

Am Ende des Trainings bin ich sicherer unterwegs. Habe unter kontrollierten Bedingungen mein Motorrad neu kennenlernen dürfen und habe eine weitere Erkenntnis:

Im Vergleich zu meinem Enduro-Tourer kann ich ein kompakteres, sportlicheres Bike wie die BMW F900 XR doch deutlich leichter um die Kurven und in die Schräglage zwirbeln. Jetzt bringe ich die BMW wieder in sein zu Hause zu www.Bohling-Eisele.de. Ich könnte mir vorstellen, dass die F900 XR und ich uns mal wieder sehen… 🙂

F900 XR von www.Bohling-Eisele.de

Und zum Training:

Besprechung der Strecke

Ich habe viel gelernt, einen RIESENspaß gehabt, aus meiner Sicht Rennfeeling geschnuppert und bin demnächst gleich nochmal dabei. Matthias und seine Bridgestone Riding School haben noch weitere Events an neuen Locations am Start.

Vielleicht treffen wir uns dort? Die Termine der Trainings stehen hier: www.Black-Forest-Speed-Club.com

Wie gefällt Dir dieser Artikel?

Einfach draufklicken:

Durchschnitt 4.4 / 5. Bewertungszähler 7

*****

Dir hat der Artikel gefallen

Folge mir auch gerne auf

Du hast eine Idee, wie man das besser machen kann

Gerne her damit!

Was kann man hier verbessern?

Ein Gedanke zu „Schräglagentraining – A day at the races“

Schreibe einen Kommentar