Kuppelei

Blick in die Kupplung einer Suzuki Hayabusa

Hier habe ich einige Bilder einer Lamellen- oder auch Mehrscheibenkupplung
Ich bin mal wieder zu einem interessanten Zeitpunkt bei Motorrad Ehringer in die Werkstatt gelaufen. Jens und Lukas waren gerade dabei die Kupplung einer Hayabusa aus- und wieder einzubauen.

Gehäusedeckel

Als erstes müssen die Schrauben des Gehäusedeckels gelöst werden. Die Wanne darunter fängt das dabei herausfließende Getriebeöl auf.
Der Deckel ist entfernt. Die Lamellenkupplung jetzt sichtbar.

Lamellen

Nach dem Lösen weiterer Schrauben können die Lamellen entnommen werden.
Es gibt Innenlamellen mit Reibbelägen und Außenlamellen, die mit Zacken zum Kupplungskorb verzahnt sind.

Nur wenn die beiden Lamellenarten fest aufeinandergedrückt werden erfolgt der „Kraftschluss“ und der Motor kann seine Kraft auf das Getriebe übertragen.

Optische Prüfung der Bauteile. Noch im Motor verblieben ist der sogenannte Kupplungskorb.

Kupplungskorb

Auch der Kupplungskorb wird entnommen

Kupplungsgehäuse

Der Blick in das Kupplungsehäuse liegt jetzt komplett frei.

Re-Integration

Nach Prüfung der Bauteile wird alles wieder eingebaut.

Scheibe für Scheibe. In der richtigen Reihenfolge und mit der jeweils richtigen Seite.

Nachdem der Kupplungsdeckel wieder angeschraubt ist kommt zum Schluss noch das Öl rein.
Vielen Dank dass ich die Bilder machen und veröffentlichen darf an Jens und Lukas von Motorrad Ehringer.

Wie gefällt Dir dieser Artikel?

Einfach draufklicken:

Durchschnitt / 5. Bewertungszähler

Dir hat der Artikel gefallen

Folge mir auch gerne auf

Du hast eine Idee, wie man das besser machen kann

Gerne her damit!

Schreibe einen Kommentar